Augsburg (aktiencheck.de AG) – Für Felix Gode, Analyst der GBC AG, ist die mic-Aktie (ISIN DE000A0KF6S5/ WKN A0KF6S) das “Highlight der Woche”.

Der Münchener Frühphasen-Technologieinvestor mic AG sei aus dem in 2001 gegründeten Meiningen Incubator Center (MIC) hervorgegangen. Im Oktober 2006 habe die mic AG den Börsengang vollzogen. Die beiden Vorstände Claus-Georg Müller, Gründer und ehemaliger Vorstand des börsennotierten Technologieunternehmens ADVA Optical AG, und Manuel Reitmeier würden über ein umfangreiches internationales Kontaktnetzwerk in der VC-Branche und jahrelange Erfahrungen als Entrepreneure und Finanziers verfügen.

Die mic AG habe im Rahmen ihrer Investmentstrategie einen klaren Branchenfokus. Die jungen Unternehmen, in die überwiegend nur mehrheitlich investiert werde, würden ausschließlich aus den Bereichen Mikrosystem-, Kommunikations- und Medizintechnik stammen. Auch Cleantech- und Softwareunternehmen würden in das Portfolio aufgenommen. Unterstützt würden die Unternehmen ausschließlich in der Seed- und Early Stage-Phase, da möglichst frühzeitig in aufstrebende Unternehmen und deren Technologien investiert werden solle, um dann zügig die Profitabilitätsschwelle zu erreichen. Die Unternehmen würden dabei intensiv unterstützt, indem die mic AG neben Kapital auch aktiv ihr Know-how und die Erfahrung in die Beteiligungen einfließen lasse.

Auch wenn das Unternehmen nun erst seit knapp eineinhalb Jahren an der Börse notiere, hätten bereits mehrere Exits erfolgreich abgeschlossen werden können. Bereits im selben Monat des Börsengangs habe durch das Listing der Proton Power Systems Group an der Londoner AIM ein erster Teil-Exit vollzogen werden können.

Im Oktober 2007 sei dann mit der INHECO Industrial Heating [&] Cooling GmbH der erste Komplettverkauf eines Beteiligungsunternehmens nach dem Börsengang verkündet worden. Auf den Kapitaleinsatz habe dabei insgesamt ein dreifacher Return on Investment erzielt werden können. Noch größer sei der Return on Investment bei der Veräußerung der AMICRA Microtechnologies GmbH Ende 2007 gewesen. Hier sei das 10fache des eingesetzten Kapitals erzielt worden.

Auch in 2008 hätten bereits erste Erfolge verkündet werden können. Rund ein Drittel der Anteile an der μ-GPS Optics GmbH sei an die Carl Zeiss Meditec AG veräußert worden. Im Januar 2008 sei darüber hinaus auch eine neue Beteiligung eingegangen worden. Mit der hello2morrow sei die mic AG erstmalig eine Beteiligung an einem reinen Softwareunternehmen eingegangen.

Angetrieben durch die gute Entwicklung der Portfoliounternehmen und den erfolgreichen Verlauf des Geschäftsjahres 2007 sei im Februar 2008 die mic asia Pty. Ltd. in Sydney gegründet worden, um in Zukunft auch in Australien und Asien erfolgreiche Engagements im Bereich der Frühphasenfinanzierung durchführen zu können. Seit dem Börsengang habe die mic AG erfolgreich bewiesen, dass ihr Geschäftsmodell funktioniere. Die beiden Veräußerungen in 2007 sollten sich auch in den Ergebnissen für das abgelaufene Geschäftsjahr bemerkbar machen. Mit der Internationalisierung des Geschäfts eröffne sich dem Unternehmen zudem ein großes zukünftiges Potenzial auch in anderen Märkten.

Für die Analysten der GBC AG ist die Aktie von mic das “Highlight der Woche”. (Analyse vom 04.04.2008) (04.04.2008/ac/a/nw)

Download PDF