München, 23. Dezember 2010 – Wichtiger Meilenstein für die Münchner mic AG: Der Frühphaseninvestor verkauft seine Mehrheitsbeteiligung an der AIFOTEC Fiberoptics GmbH für einen hohen einstelligen Millionenbetrag komplett.

Damit hat die mic AG die selbst gesteckten Ziele für das laufende Jahr 2010 erreicht. “Wir liegen voll im Plan und werden die Zahlen des Vorjahres übertreffen”, erklärt Finanzvorstand Manuel Reitmeier. Im Geschäftsjahr 2009 hatte die mic AG bei Gesamterlösen von 6,99 Millionen Euro einen Jahresüberschuss von 4,27 Millionen Euro ausgewiesen. Mit der AIFOTEC Fiberoptics GmbH trennt sich die mic AG von ihrem größten Investment. Der Hersteller von faseroptischen Komponenten befindet sich seit 2002 im Portfolio. aifotec_reinraum_23.12.2010In dieser Zeit hat sich der Fertigungsdienstleister im Bereich photonischer Komponenten für die optische Datenkommunikation als verlässlicher Partner für namhafte Hersteller und Marktführer etabliert. Weltweit agierende namhafte Kunden setzen auf die neuartige Aufbautechnologien des Unternehmens aus Meiningen, um die Größe, den Energieverbrauch und damit auch die Kosten ihrer Bauelemente zu reduzieren.

Der Verkauf der AIFOTEC Fiberoptics GmbH ist der zweite erfolgreiche Exit der mic AG im laufenden Geschäftsjahr 2010. Im November wurden für eine Million Euro Anteile an der 4DForce GmbH an einen Finanzinvestor verkauft. Die mic AG hält jedoch weiterhin über 75 Prozent an der aussichtsreichen Tochtergesellschaft, die Produkte entwickelt, mit welchen Gehirnströme erfasst und ausgewertet werden können.

Download PDF