Archiv für den Monat: Mai 2019

[CN] mic AG: Aufsichtsrat billigt korrigierte Jahresabschlüsse und stellt Schadensersatzforderungen gegen ehemalige Vorstände

München (10.05.2019/15:55) – Am 15. Januar 2019 informierte der Vorstand den Aufsichtsrat, dass er sich veranlasst sieht, den Jahresabschluss der mic AG für 2015 zu ändern und in den Jahresabschlüssen für 2016 und 2017 hierdurch notwendige (Folge-)Änderungen vorzunehmen. In der Folge wurden die neuen, korrigierten Abschlüsse vom Vorstand aufgestellt.

Der Aufsichtsrat der mic AG hat in der heute stattgefundenen Sitzung, an der auch der Vorstand und der Jahresabschlussprüfer teilgenommen haben, die vom Vorstand korrigierten Jahresabschlüsse 2015 bis 2017 einstimmig gebilligt. Zuvor wurden die geänderten Jahresabschlüsse 2015 bis 2017 vom Jahresabschlussprüfer der Gesellschaft im Rahmen einer Nachtragsprüfung entsprechend § 316 Abs. 3 HGB geprüft und mit einem uneingeschränkten Testat versehen.

Die Änderungen in den Jahresabschlüssen 2015 bis 2017 wurden nach den Feststellungen von Vorstand und Aufsichtsrat im Hinblick auf § 256 Abs. 5 AktG erforderlich, weil der Gesellschaft nach Billigung der ursprünglichen Jahresabschlüsse Umstände bekannt wurden, die eine Neubewertung der Beteiligungen und […]

2019-05-10T15:49:28+02:0010.05.2019|Corporate News, DE - mic AG - Presse, mic AG|

Adhoc: mic AG: Aufsichtsrat billigt korrigierte Jahresabschlüsse und stellt Schadensersatzforderungen gegen ehemalige Vorstände

München (10.05.2019/15:22) – Der Aufsichtsrat der mic AG hat in der heute stattgefundenen Sitzung, an der auch der Vorstand und der Jahresabschlussprüfer teilgenommen haben, die vom Vorstand korrigierten Jahresabschlüsse 2015 bis 2017 einstimmig gebilligt. Zuvor wurden die geänderten Jahresabschlüsse 2015 bis 2017 vom Jahresabschlussprüfer der Gesellschaft im Rahmen einer Nachtragsprüfung entsprechend § 316 Abs. 3 HGB geprüft und mit einem uneingeschränkten Testat versehen.

Die Änderungen in den Jahresabschlüssen 2015 bis 2017 wurden nach den Feststellungen von Vorstand und Aufsichtsrat im Hinblick auf § 256 Abs. 5 AktG erforderlich, weil der Gesellschaft nach Billigung der ursprünglichen Jahresabschlüsse Umstände bekannt wurden, die eine Neubewertung der Beteiligungen und Ausleihungen notwendig gemacht haben. Infolgedessen gaben die ursprünglichen Jahresabschlüsse ein unzutreffendes Bild der Vermögens-, Finanz- und Ertragslage der Gesellschaft wieder.

Die neuen Geschäftszahlen mit Abweichungen von den ursprünglichen Zahlen für die jeweiligen Jahresabschlüsse 2015 bis 2017 stellen sich wie folgt dar:

Jahresabschluss zum 31.12.2015

  • Der geänderte und testierte Jahresabschluss […]
2019-05-10T15:09:08+02:0010.05.2019|AdHoc, DE - mic AG - Presse, mic AG|