AdHoc

[Adhoc] mic AG: Gremien beschließen Barkapitalerhöhung

München (06.03.2020/09:49) – Vorstand und Aufsichtsrat der mic AG haben am heutigen Tag die Durchführung einer Barkapitalerhöhung mit mittelbarem Bezugsrecht der Aktionäre beschlossen. Bis zu 915.240 neue Aktien werden unter Ausnutzung eines Teils des genehmigten Kapitals zu einem Ausgabebetrag von EUR 1,05 je Aktie ausgegeben. Das Bezugsverhältnis ist somit 10:6, also für zehn alte Aktien können sechs neue Aktien gezeichnet werden. Nicht von den Aktionären bezogene Aktien werden in einer Privatplatzierung interessierten Investoren angeboten. Mit der Durchführung der Kapitalerhöhung wurde die Baader Bank Aktiengesellschaft beauftragt. Die Einzelheiten des Bezugsangebots werden im Bundesanzeiger veröffentlicht.

Die Barkapitalerhöhung folgt auf die bereits abgeschlossene Kapitalherabsetzung. Durch die Kapitalherabsetzung wurde das Grundkapital der Gesellschaft auf EUR 1.525.400 reduziert. Zusammen versetzen die Kapitalmaßnahmen die mic AG in die Lage, den Wachstumskurs der bestehenden operativ erfolgreichen Assets zu beschleunigen. Zudem besteht die Möglichkeit, geeignete Akquisitionen im Kerngeschäftsfeld IOT, IT, Sensorik und Fintech zu verfolgen.

Kontakt […]

2020-03-06T09:23:51+01:0006.03.2020|AdHoc, DE - mic AG - Presse, mic AG|

[Adhoc] mic AG: Abwertung einer Portfoliogesellschaft notwendig

München (03.12.2019/10:54) – Der Vorstand der mic AG hat mit Zustimmung des Aufsichtsrats den Beschluss gefasst die Tochtergesellschaft 4industries AG nicht länger als langfristige Beteiligung zu halten. Die 4industries AG selbst oder deren verbliebene Mehrheitsbeteiligung 3-EDGE GmbH sollen veräußert werden, da die mic AG keine Wachstumsperspektiven und auch keinen strategischen Fit bei diesen Gesellschaften sieht. Nach einer am heutigen Tage vorgelegten 3-Jahres-Planung der 3-EDGE GmbH wird sich über diese Periode kein nennenswerter Wert für die mic AG erzielen lassen. Die Firma wird zudem über die nächsten Jahre unter den bereits langfristig gegebenen vertraglichen Bedingungen keinen ausschüttungsfähigen Gewinn erwirtschaften.

Ebenso geht aus der neuen Planung zusammen mit der Entscheidung der Veräußerung hervor, dass der bisherige Wertansatz nicht gehalten werden kann. Ein realistischer erzielbarer Kaufpreis wird deutlich unter dem indirekten Buchwert der 3-EDGE GmbH bei der mic AG liegen. Der Abschreibungsbedarf bei der mic AG wird voraussichtlich bei etwa EUR 1,1 […]

2019-12-11T14:51:24+01:0003.12.2019|AdHoc, DE - mic AG - Presse, mic AG|

[Adhoc] mic AG: Testat für Jahresabschluss 2018 erteilt und Veröffentlichung der Halbjahreszahlen

München (30.09.2019/17:36) – Der Aufsichtsrat der mic AG hat den Jahresabschluss zum 31.12.2018 am heutigen Tage gebilligt. Vorausgegangen war die Erteilung eines uneingeschränkten Testats durch den Abschlussprüfer RSM GmbH.

Gegenüber den vorläufigen Zahlen haben sich nur leichte Abweichungen ergeben. Der Jahresabschluss weist nunmehr einen Jahresfehlbetrag von EUR 4,93 Mio. (Vorjahr EUR 0,62) aus. Der Fehlbetrag kommt durch Abschreibungen auf Finanzanlagen i.H.v. EUR 3,94 Mio. (Vorjahr EUR 1,11 Mio.) und Einzelwertberichtigungen auf Forderungen von EUR 0,96 Mio. (Vorjahr EUR 0) zustande. Die Gründe für den Fehlbetrag wurden bereits dargestellt. Das Rohergebnis beträgt EUR 0,10 Mio (Vorjahr EUR 1,31 Mio).

Wie bereits mitgeteilt erfolgt aufgrund des Jahresabschlusses die Verlustanzeige des Vorstands gegenüber der Hauptversammlung. Das Eigenkapital beläuft sich zum Bilanzstichtag 31.12.2018 auf EUR 3,05 Mio. (Vorjahr 7,69 Mio.), und hat damit 50 % des Grundkapitals unterschritten. Die Hauptversammlung wird am 18. Dezember 2019 in München stattfinden. Die Einladung einschließlich der Tagesordnung […]

2019-09-30T17:18:35+02:0030.09.2019|AdHoc, DE - mic AG - Presse, mic AG|

[Adhoc] mic AG: Jahresabschluss 2018 – Abschreibungen auf Finanzanlagen und Forderungen sowie Verlustanzeige nach § 92 Abs. 1 AktG

München (04.09.2019/12:05) – Der Vorstand der mic AG hat den Jahresabschluss für das Geschäftsjahr 2018 aufgestellt. Der Abschluss wird nun vom Abschlussprüfer geprüft, bevor der Aufsichtsrat in einer Sitzung die Feststellung beraten wird.

Die Verzögerung resultiert daraus, dass die Abschlüsse 2015 bis 2017 zuerst bis Mitte Mai 2019 korrigiert werden und aus den daraus abzuleitenden Pflichtverstößen gegenüber dem ehemaligen Management die notwendigen Maßnahmen ergriffen werden mussten.

Der Jahresabschluss der mic AG für 2018 weist einen vorläufigen Jahresfehlbetrag von EUR 4,88 Mio. (Vorjahr EUR 0,62 Mio) aus. Der Fehlbetrag kommt durch Abschreibungen auf Finanzanlagen i. H. v. EUR 3,94 Mio. (Vorjahr EUR 1,11 Mio.) und Einzelwertberichtigungen auf Forderungen von EUR 0,94 Mio. (Vorjahr EUR 0) zustande.

Vor Abschreibungen ist das Geschäftsjahr daher mit einem neutralen Ergebnis abgeschlossen worden.

Das Eigenkapital zum Bilanzstichtag 31. Dezember 2018 hat die Hälfte des Grundkapitals unterschritten. Ein Verlust in Höhe der Hälfte des Grundkapitals löst […]

2019-09-28T13:43:47+02:0004.09.2019|AdHoc, DE - mic AG - Presse, mic AG|

Adhoc: mic AG: Aufsichtsrat billigt korrigierte Jahresabschlüsse und stellt Schadensersatzforderungen gegen ehemalige Vorstände

München (10.05.2019/15:22) – Der Aufsichtsrat der mic AG hat in der heute stattgefundenen Sitzung, an der auch der Vorstand und der Jahresabschlussprüfer teilgenommen haben, die vom Vorstand korrigierten Jahresabschlüsse 2015 bis 2017 einstimmig gebilligt. Zuvor wurden die geänderten Jahresabschlüsse 2015 bis 2017 vom Jahresabschlussprüfer der Gesellschaft im Rahmen einer Nachtragsprüfung entsprechend § 316 Abs. 3 HGB geprüft und mit einem uneingeschränkten Testat versehen.

Die Änderungen in den Jahresabschlüssen 2015 bis 2017 wurden nach den Feststellungen von Vorstand und Aufsichtsrat im Hinblick auf § 256 Abs. 5 AktG erforderlich, weil der Gesellschaft nach Billigung der ursprünglichen Jahresabschlüsse Umstände bekannt wurden, die eine Neubewertung der Beteiligungen und Ausleihungen notwendig gemacht haben. Infolgedessen gaben die ursprünglichen Jahresabschlüsse ein unzutreffendes Bild der Vermögens-, Finanz- und Ertragslage der Gesellschaft wieder.

Die neuen Geschäftszahlen mit Abweichungen von den ursprünglichen Zahlen für die jeweiligen Jahresabschlüsse 2015 bis 2017 stellen sich wie folgt dar:

Jahresabschluss zum 31.12.2015

  • Der geänderte und testierte Jahresabschluss […]
2019-05-10T15:09:08+02:0010.05.2019|AdHoc, DE - mic AG - Presse, mic AG|

Adhoc: mic AG: Barkapitalerhöhung der Beteiligung micData AG erfolgreich platziert

München (15.04.2019/23:16) – Die Barkapitalerhöhung der mic AG-Beteiligung micData AG konnte vollständig bei bestehenden Aktionären und neuen Investoren platziert werden. Nach dem Ende der Bezugsfrist am 11.04.2019 und anschließender Privatplatzierung ist die Kapitalerhöhung überzeichnet.

Von den 922.500 neuen Aktien, die zu einem Betrag von EUR 1,02 je Aktie ausgegeben werden, wurden im Rahmen des mittelbaren Bezugsrechts der Aktionäre etwa 30% der Aktien bezogen. Für die verbleibenden 70% der neuen Aktien konnte reges Interesse bei einer Vielzahl von Investoren geweckt werden.

Kontakt mic AG:
Andreas Empl
Vorstand
Sendlinger-Tor-Platz 8
80336 München
Tel: +49 89 244192 200
Fax: +49 89 244192 230

www.mic-ag.eu
ISIN: DE000A0KF6S5 | WKN: A0KF6S | Symbol: M3B

2019-04-15T22:21:29+02:0015.04.2019|AdHoc, DE - mic AG - Presse, mic AG|

Adhoc: mic AG: Gremien stimmen Kapitalerhöhung der Beteiligung micData AG zu

München (06.03.2019/19:34) – Vorstand und Aufsichtsrat der mic AG-Beteiligung micData AG haben am heutigen Tage die Durchführung einer Sachkapitalerhöhung unter Ausschluss des Bezugsrechts der Aktionäre beschlossen. 400.000 neue Aktien werden unter Ausnutzung eines Teils des Genehmigten Kapitals zu einem Ausgabebetrag von EUR 1,25 je Aktie an die mic AG ausgegeben. Die mic AG bringt dafür mit EUR 500.000 den ganz überwiegenden Teil der gegen die micData AG bestehenden Forderungen ein.

Der Ausgabebetrag für die neuen Aktien liegt damit etwa 70% über dem Durchschnittskurs der letzten 5 Handelstage. Die Gremien der mic AG haben der Zeichnung der neuen Aktien bereits zugestimmt. Gemäß den Vorschriften des AktG wird die Kapitalerhöhung mit Sacheinlagen nun einem vom Gericht bestellten Wirtschaftsprüfer zur Überprüfung vorgelegt. Für die micData AG bedeutet die Sachkapitalerhöhung die weitgehende Entschuldung und Vereinfachung der Kapitalstruktur. Die mic AG wird nach erfolgter Kapitalerhöhung zusätzliche 20,54 % aller Aktien an der micData AG halten.

Kontakt mic […]

2019-03-06T19:08:32+01:0006.03.2019|AdHoc, DE - mic AG - Presse, mic AG|

Adhoc: mic AG: Veräußerung einer Beteiligung der Tochtergesellschaft 4industries AG

München (06.03.2019/15:20) – Die 4industries AG, München, eine 84,15%ige Beteiligung der mic AG, hat ihre 51%ige Beteiligung an der SHS Technologies GmbH, Chemnitz, an zwei Mitgesellschafter veräußert, die im Management der SHS Technologies GmbH beschäftigt sind bzw. waren.

Die 4industries AG erzielt aus dem Verkauf neben einer Barkomponente die Streichung von Verbindlichkeiten, die gegenüber Mitgesellschaftern der SHS Technologies bestanden haben.
Weiterer Teil der Vereinbarung ist ein Besserungsschein, der an den Ergebnissen der SHS Technologies GmbH in den Geschäftsjahren 2019 und 2020 festgemacht ist. Die Barkomponente des Kaufpreises ist sofort zur Zahlung fällig und bereits bei der Gesellschaft eingegangen.

Die Ergebnisauswirkungen bei der mic AG hängen von der bereits angekündigten Änderung fehlerhafter Jahresabschlüsse, insbesondere des Jahresabschlusses 2015, ab.

Kontakt mic AG:
Andreas Empl
Vorstand
Sendlinger-Tor-Platz 8
80336 München
Tel: +49 89 244192 200
Fax: +49 89 244192 230

www.mic-ag.eu
ISIN: DE000A0KF6S5 | WKN: A0KF6S | Symbol: M3B

2019-03-06T15:31:52+01:0006.03.2019|AdHoc, DE - mic AG - Presse, mic AG|

Adhoc: mic AG: Änderung Jahresabschluss für 2015 wegen Fehlerhaftigkeit und Folgeänderungen in den Jahresabschlüssen für 2016 und 2017

München (15.01.2019/19:09) –

  • Änderung des Jahresabschlusses der mic AG für 2015 und (Folge-) Änderung der Jahresabschlüsse der mic AG für 2016 und 2017 aufgrund Fehlerhaftigkeit des Jahresabschlusses für 2015
  • Vorstand der mic AG wird den Jahresabschluss für 2015 und hierdurch veranlasst die Jahresabschlüsse für 2016 und 2017 ändern, die geänderten Jahresabschlüsse dem Aufsichtsrat vorlegen und der Aufsichtsrat wird den Jahresabschlussprüfer mit der Durchführung einer Nachtragsprüfung gemäß § 316 Abs. 3 HGB beauftragen
  • Schadensersatzansprüche gegen Ex-Management in Zusammenhang mit der Fehlerhaftigkeit des Jahresabschlusses für 2015 werden geprüft

Der Vorstand der mic AG hat heute den Aufsichtsrat der mic AG informiert, dass er sich veranlasst sieht, den Jahresabschluss der mic AG für 2015 zu ändern und in den Jahresabschlüssen für 2016 und 2017 hierdurch notwendige (Folge-) Änderungen vorzunehmen. Der Aufsichtsrat der mic AG hat diesen Vorschlag des Vorstands in der heute stattgefundenen gemeinsamen Sitzung von Vorstand und Aufsichtsrat nach vorhergehender eingehender Beratung und […]

2019-01-15T19:13:29+01:0015.01.2019|AdHoc, DE - mic AG - Presse, mic AG|

Adhoc: mic AG: Verkauf der PiMON Technologie an indische Gesellschaft gescheitert

München (30.11.2018/17:44) – Eine letzte Zahlungsfrist, die von der mic AG Beteiligung PiMON GmbH der indischen Technologiekäuferin Beltron Telecommunication Ltd. gesetzt wurde, ist am heutigen Tage erfolglos verstrichen. PiMON wird den Vertrag nun umgehend kündigen, was die Gesellschafterversammlung der PiMON soeben beschlossen hat. Die Erfolgsaussichten für eine Klage sind aufgrund der unklaren Unternehmenssituation des Vertragspartners nicht positiv.

Die ursprüngliche Einschätzung des damaligen PiMON Geschäftsführers Claus-Georg Müller, dass die staatliche IT-Gesellschaft des indischen Bundeslandes Bihar, die ebenso unter dem Namen Beltron auftritt, für den Vertragspartner finanziell aufkommt, ließ sich nicht belegen. Selbst die juristische Identität des Vertragspartners unter den indischen rechtlichen Gegebenheiten ist zweifelhaft. Die Frage, ob diese Prüfung im Verantwortungsbereich der als Rechtsanwälte hinzugezogenen Kanzlei Baker Tilly lag, wird zurzeit in einem Rechtsstreit vor dem Landgericht München untersucht.

Der geplante australische Börsengang der Glasfasersensorikunternehmen der mic-Gruppe, zu denen auch die PiMON GmbH gehört, ist von dem Platzen des Beltron-Vertrages […]

2018-11-30T17:17:26+01:0030.11.2018|AdHoc, mic AG|
Mehr Beiträge laden